Schließen

#3 Wie Du Herausforderungen meisterst

Kennst auch Du das Gefühl, vor einer großen Herausforderung zu stehen und wie gelähmt zu sein, Du fühlst Dich klein und energielos dabei? Schluss damit. Ich verrate Dir, wie Du Herausforderungen meisterst und leicht und kraftvoll in herausfordernde Momente gehen kannst.

Wenn es Dir so geht wie den meisten Menschen, wirst Du diese Situationen der Unsicherheit und des „Sich-Klein-Fühlens“ wohl gut genug kennen… Vor allem dann, wenn Du neue Dinge ausprobierst, zeigen sich diese „Lähmungen“ besonders oft. (Warum Du übrigens unbedingt neue Dinge tun solltest, das erfährst Du hier in meinem vorherigen Blogartikel)

Es gibt da einen Satz der mein Leben für immer verändert hat: „Nichts im Leben hat eine Bedeutung, außer der, die Du den Dingen gibst.“ (Wenn es Dir gerade so geht, wie mir, als ich diesen Satz zum ersten Mal las, hast Du absolut keinen Schimmer, was damit gemeint ist. Keine Angst, am Ende des Artikels wirst Du die Magie des Satzes erkannt haben.)

Ein kleines Beispiel …

Wenn dieser Satz stimmt, wer hat dann die Macht über Dich und Dein Leben? Genau, NUR DU! Ich möchte Dir das ganze anhand eines Beispiels etwas besser veranschaulichen. Bitte lies den Artikel jetzt Schritt-für-Schritt und springe nicht nach vorne, bzw., versuche nicht „vorauszuschauen“. Sage mir nun bitte, was Du hier siehst:

Viele Menschen, mit denen ich den Versuch mache, sagen nach einiger Zeit, dass dies einfach nur ein blaues Quadrat sei. Doch unser kleiner Versuch geht weiter, wie sieht das blaue Quadrat nun für Dich aus:

Nun wirkt das eben noch „normale“ blaue Quadrat auf einmal ziemlich groß oder? Doch der Versuch ist noch nicht am Ende – wie sieht das blaue Quadrat jetzt für Dich aus:

Huch? Nun ist das blaue Quadrat im Vergleich zu dem grünen Quadrat rechts ziemlich klein, nicht wahr? Dabei war es doch eben noch so riesig…

Welche Bedeutung gibst Du den Dingen?

Nun verrate ich Dir einmal etwas: Das Quadrat war immer das gleiche, es hat sich nicht verändert. Es ist weder groß, noch klein – erst unsere Bewertung in der Relation, im Vergleich zu einem anderen Quadrat hat es groß oder klein werden lassen.

Anders gesagt: Das Quadrat ist immer genau das, für das Du es hältst. Dieser Erkenntnis ist unfassbar wichtig. Denn sie zeigt uns auf: Wie wir die Dinge sehen, ist ganz allein unsere Entscheidung. Schließlich hättest Du bei jedem der letzten beiden Bilder auch einfach sagen können: „Das Quadrat ist immer noch blau, es hat sich nicht verändert“ nicht wahr?

Wenn es regnet, sind viele Menschen traurig, weil sie das Wetter – ähnlich wie die Quadrate – vergleichen. Sie denken an z.B. Sonnenschein und warme Temperaturen, im Vergleich dazu wirkt der Regen wirklich beschissen. Doch mache Dir immer bewusst, dass es – egal, wie das Wetter auch sein mag – immer noch kleinere Quadrate gibt. 

Nun sagst Du Dir: „Hä?! Was redet der Damian da?“ – Lass es mich Dir erklären. Es gibt immer noch ein kleineres Quadrat bedeutet, dass das Wetter noch schlechter sein könnte, als es ohnehin schon ist! Schlimmer als Regen könnte ein starker Sturm sein, bei dem eine Dachziegel nach der anderen vom Haus fällt. Und schlimmer als der Sturm könnte eine Eiszeit sein, die über uns hereinbricht. Und schlimmer als das wäre ein Meteorit, der auf die Erde fällt.

Klingt zwar komisch – doch genau das ist pure Magie

Was ich damit sagen will ist: Im Leben kann es immer besser oder schlechter sein. Es ist nicht wichtig, was Du objektiv hast oder wie es Dir geht, sondern wie Du es für Dich subjektiv wahrnimmst. Selbst ein Millionär kann sich bettelarm fühlen, wenn er immer nur die Milliardäre ansieht, die viele Inseln besitzen und mit ihrem Geld die Weltmärkte dominieren, oder?

Im Gegensatz dazu können sich selbst die ärmsten Ureinwohner Afrikas, die täglich mehrere Kilometer gehen müssen um trinkbares Wasser zu bekommen, unfassbar reich fühlen, weil sie ihren Fokus auf das legen, wofür sie dankbar sein können. Zum Beispiel, dass ihre Familie gesund ist, dass es überhaupt Wasser für sie gibt, welches sie trinken können – und dass sie am Leben sind. (Übrigens, weil Dankbarkeit so ein großes und wichtiges Thema ist, werde ich einen der nächsten Blogartikel darüber schreiben, ihr dürft schon ganz gespannt sein)

Diese Tatsache fasse ich in einem Satz zusammen:

Energie folgt dem Fokus!

Immer wenn wir etwas als gut, schlecht, klein oder groß bewerten, brauchen wir dazu ein Vergleichsobjekt. Die meisten Menschen vergleichen unbewusst und ziehen somit Vergleiche, die ihnen nicht dienlich sind. Diese Vergleiche sorgen dafür, dass sie sich klein, arm, krank oder wertlos fühlen. Kommt Dir das vielleicht bekannt vor? Hier kommt der Tipp für Dich als Leser: Frage Dich bei allen Vergleichen, die Du ziehst stets: Bringt mich dieser Vergleich weiter, gibt er mir Energie? Oder raubt er mir Energie?

Jetzt kommen wir zum Titel des Artikels zurück. Wenn Du vor einer Herausforderung stehst und meinst, sie sei „gigantisch und unlösbar“ musst Du als erstes Deine Bewertung in Bezug auf diese Herausforderung verändern und die Einsicht bekommen, dass Deine Herausforderung gar nicht so groß und unlösbar ist, wie sie Dir vielleicht vorkommen mag. Die Frage ist nur, wie genau geht das eigentlich?

Und so meisterst Du die Situation

Egal vor welcher Situation Du stehst, in den meisten Fällen hast Du in der Vergangenheit eine schon viel größere Herausforderung gemeistert. Werde Dir Deiner Erfolge bewusst – glaube mir, JEDER hat solche großen Erfolge. Du kannst doch laufen, oder? Laufen zu lernen, ist die schier unlösbarste Aufgabe für uns als Menschen. Wie oft sind hingefallen und immer wieder aufgestanden, oder? Aber Du hast es geschafft. Und wenn Du einmal große Herausforderungen meistern kannst, kannst Du es immer wieder tun.

Falls Du lange überlegst und keine größere Herausforderung findest, die Du schonmal erfolgreich bewältigt hast, überlege Dir wie es wäre, wenn Du eine der Folgenden Dinge vor Dir hättest:

  • Die Hungersnot in Afrika beseitigen
  • Die Ozeane säubern
  • Den Klimawandel stoppen
  • Die Massentierhaltung beenden

Und? Ist Deine „sooo gigantische“ Herausforderung immer noch groß? Oder im Vergleich dazu eher klein? Dieses Denken gibt Dir Kraft, weil Du Deine Herausforderung ein Stück weit „realisierbarer“ machst – und das fördert Deine Motivation.

Jeder der mich kennt, weiß, dass ich immer wieder davon spreche, dass Du Energie in Deinem Leben und in Deinem Körper brauchst. Besonders wenn es darum geht, Herausforderungen zu lösen ist Dein Energielevel entscheidend. Und genau darüber wird sich Blogartikel #5 am kommenden Donnerstag drehen.

Jetzt bist Du an der Reihe!

Schreibe jetzt hier in die Kommentare, was Deine momentan größte Herausforderung ist und wie diese Übung Dir dabei hilft, sie kleiner aussehen zu lassen, damit Du sie endlich angehst und sie löst. Denn nichts ist schlimmer, als Dinge immer vor sich her zu schieben!

Herzliche Grüße

  • Diese Themen könnten Dich auch interessieren
    Ähnliche Beiträge
    Motivation & Produktivität

    Was der wirkliche Sinn Deines Lebens ist – Dein Warum

    Weiterlesen
    Karriere & Beruf

    DER GRAL DES GLÜCKS: ZIELE ERREICHEN MIT DEM MARKETING ERFOLGS MANAGER

    Weiterlesen
    Motivation & Produktivität

    Glücklicher Leben – Die Checkliste für einen perfekten Tag

    Weiterlesen
    >

    Pin It on Pinterest

    Share This
    X